Martin Schlumberger, geboren 1978 in München. Erster Akkordeonunterricht im Alter von sechs Jahren. Studium bei Dr. Romald Fischer (Richard-Strauss-Konservatorium München), Prof. Stefan Hussong und Jürgen Wunn (Musikhochschule Würzburg) und Harald Pröckl (Konservatorium Innsbruck). Meisterkurse bei Prof. Ivan Koval (Musikhochschule Weimar) und Prof. Hugo Noth (Musikhochschule Trossingen).

 

2002 Uraufführung von Leopold Hurts Oratorium „muspilli“ mit Georg Glasl, Birgit Stolzenburg und dem Philharmonischen Orchester der Stadt Regensburg. Seit dieser Uraufführung diverse Konzerte mit diesem Orchester unter der Leitung von Guido Johannes Rumstadt. 2003 Mitwirkung bei der Kinoproduktion „Der Untergang“ (Regie Oliver Hirschbiegel). Kammermusikpartner des Pianisten Michael Leslie und des Klarinettisten Jonas Sembdner. Zusammenarbeit mit dem Regisseur und Schauspieler Michael Stacheder, v.a. im Bereich der Erinnerungskultur.

 

Klavierstudium bei Michael Leslie (Richard-Strauss-Konservatorium München, Michael Schlüter (Musikhochschule Würzburg), Prof. Bozidar Noev (Konservatorium Innsbruck).

 

Seit 2010 Juror beim Wettbewerb 'Jugend musiziert'. Dozent bei der Int. Akkordeonwoche in Brixen/Südtirol. Zusammenarbeit mit Komponisten (Alexander Strauch, Uroś Rojko, Leopold Hurt,...). Martin Schlumberger lebt und arbeitet in München.

 

 

Szenische Lesung zu den sog. Euthanasie-Morden der Nationalsozialisten mit Michael Stacheder, Topographie des Terrors, Berlin, 2015

Konzert mit Michael Leslie, Konservatorium Innsbruck, 2008